Arztpraxis und „aha“  im Dienste der Verkehrssicherheit

 

Auf Nachfrage von Dr. Harald Lodes erklärte sich die Kreisverkehrswacht Neumarkt sofort bereit, ein PKW – Sicherheitstraining auf dem Volksfestplatz durchzuführen. Am Samstag kurvten, beschleunigten, bremsten, parkten auf engstem Raum 15 Mitglieder der Arztpraxis Lodes.

Vorsitzender Hermann Pfeifer brachte denn auch seine Freude und Genugtuung bei der Begrüßung zum Ausdruck, dass das Angebot der Verkehrswacht breiteste Anerkennung in verschiedenen Gesellschaftsschichten fände. Im Informationsblatt der Berufsgenossenschaft, die unterstützend wirkt,  findet sich die Möglichkeit der Ableistung von PKW- und Motorradsicherheitstrainings. Pfeifer benannte klar das oberste Ziel: Minimierung des Risikos auf unseren Straßen. Solche Einheiten seien in manchen Ländern Europas bereits Pflicht, Deutschland zieht 2017 nach. Die Fahrlehrer Matthias Otto, Martin Petri und Uwe Brunner ließen die Übenden auf nasser Fahrbahn, auf trockener Straße immer  wieder beschleunigen, bremsen und Hindernissen ausweichen. Einparken und rangieren auf engstem Raum gehörten mit zu den Aufgaben.

Damit man bei Gefahrensituationen z. B. auf der Autobahn beim Absichern von Gefahrenstellen oder beim Warten auf Hilfe deutlich und frühzeitig gesehen wird, benötigt man die vorgeschriebenen Warnwesten. Die Fahrschule Otto mit Seniorchef Rüdiger, seit Jahrzehnten Unterstützer der Ziele der Verkehrswacht,  überreichte deshalb der Kreisverkehrswacht Neumarkt über 400 Warnwesten für zukünftige Teilnehmer an den Übungseinheiten. Mit Warnwesten würden die Träger 25-mal besser erkannt, so Pfeifer, der für die Übergabe herzlich dankte und allen Verkehrsteilnehmern allzeit gute Fahrt wünschte.

Am Nachmittag folgte ein zweites Training mit den Beschäftigten der „aha“, der ambulanten Hilfe im Alltag. 20 Teilnehmer freuten sich über diese Gelegenheit, ihr Fahrverhalten sicherer zu gestalten.

 

Siegfried Wohlmann, stv.Vorsitzender