Verkehrswacht Neumarkt im Seniorenheim

 

Zum wiederholten Mal informierte die Kreisverkehrswacht Neumarkt mit Vorsitzendem Hermann Pfeifer, stv. Vorsitzendem Siegfried Wohlmann und Geschäftsführer Erwin März viele interessierte und Fragen stellende Senioren im Haus an der Altdorfer Straße über zunehmende Gefahren im Straßenverkehr.

 

Eine wesentliche Beeinträchtigung ergibt sich durch altersbedingte Veränderungen wie Nachlassen der Muskelkräfte, Einschränkung der Beweglichkeit der Gelenke, instabile Blutdruckverhältnisse und raschere Erschöpfung. Im Bereich der sensorischen Wahrnehmung lässt das Sehvermögen nach, der Blickwinkel reduziert sich, die Dämmerungssehschärfe ist eingeschränkt, die Blendempfindlichkeit erhöht sich und das Hörvermögen reduziert sich.

Bei den sensomotorischen Funktionen ist zu beachten: Das Reaktionsvermögen verlangsamt sich, die Konzentrationsfähigkeit vermindert sich, die Informationsaufnahme und Verarbeitung wird erschwert, die motorische Koordination verzögert sich und die Stressanfälligkeit erhöht sich zunehmend schneller.

Was überrascht: Nach einer kräftigen Mahlzeit verändert sich die Reaktionszeit z. B. nach 30 Minuten nach der Einnahme von 0 Sekunden auf 0,37. Damit und mit der Einnahme von Medikamenten erhöht sich auch die Unfallhäufigkeit bei zunehmender Fahrtdauer. Medikamente und Alkohol passen nicht zueinander, letzteren sollte man unbedingt meiden. Der Genuss von Kaffee lässt die allgemeine psychophysische Leistungsfähigkeit zunächst positiv anwachsen, um nach 15 – 30 Minuten sie tief fallen zu lassen. Vorfahrtmissachtung und Fehler beim Abbiegen sind häufige Ursachen von Unfällen gerade der Altersgruppe über 75 Jahre.

Die Verkehrswachtler baten um erhöhte Beachtung der Risiken und freuten sich über dankbare Senioren, die den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, geboten von Fr. Pfeifer und Fr. März, genossen.

 

Siegfried Wohlmann