Ehre für Neumarkt: Landesversammlung der Bayerischen Verkehrswachten

in der Oberpfalz

 

Die turnusmäßige Jahreshauptversammlung der Landesverkehrswacht Bayern (LVW) eröffnete am Freitag, 27.06. musikalisch das Klarinettenquintett mit Elisabeth Willjung, Kerstin Lukas, Rebecca Frank und Oliver Liegl, bevor Dr. Florian Herrmann, MdL und Präsident die weit über 100 Gäste aus ganz Bayern begrüßte.

Unter den überaus zahlreichen Gästen hieß er u. a. willkommen: Staatssekretär Albert Füracker, OB Thomas Thumann, MdL Gerhard Strobl, MdL Dr. Gerhard Hopp und Polizeioberrat Helmut Lukas sowie als Hausherr Landrat Willibald Gailler. Zu Beginn dankte er diesem und der Vorstandschaft der Kreisverkehrswacht Neumarkt um Hermann Pfeifer für die Ausrichtung und umfangreiche Organisation, bei der Landesgeschäftsführer Manfred Raubold beratend wirkte.

 

 

Schülerlotsen nicht mehr wegzudenken

 

Ein ungewöhnlicher, weil besonderer Dank galt den Schülerlotsen für die Hilfe beim Finden des Landratsamtes, was durch die zahlreichen Baustellen keineswegs einfach war. Kundig und sicher zeigten sie, was für sie täglicher Umgang ist.

 

 

Landrat Gailler und Staatssekretär Füracker: Dank und Wertschätzung für die Arbeit der VW

 

Landrat Gailler ging in seinem Grußwort auf die besondere Verantwortung der Verkehrswacht ein und betonte, ohne deren Präsenz und Präventionsaktionen die Unfallzahlen dramatisch anders aussehen würden. Ein 250 km langes Radnetz würde zur Sicherheit der Radfahrer entscheidend beitragen.

Der Schutz der kleinsten Verkehrsteilnehmer stand 2014 im Mittelpunkt, was durch das Motto bestätigt war: „Schulische Verkehrserziehung“. So würdigte auch Albert Füracker die herausragende Bedeutung aller, die in den Bayerischen Verkehrswachten tätig seien und hob die wertvolle Arbeit der Neumarkter beispielgebend heraus.

Die Klasse 3c der Theo-Betz-Schule führte ein begeisterndes Stück auf: „Bär und Tiger im Straßenverkehr“

 

 

Präsident Herrmann: Immer noch zu hohe Unfallzahlen

 

Präsident Florian Herrmenn nannte einige Zahlen: 13 Verkehrsteilnehmer sterben wöchentlich auf Bayerns Straßen Hauptursache sei übermäßige Geschwindigkeit. Autofahrer zwischen 18 und 24 unterschätzten besonders krass die Realitäten. 12 Prozent der tödlich Verunglückten hätten keinen Sicherheitsgurt angelegt, „unverantwortlich gegenüber sich und anderen“. Ein Hauptziel sei, die Einstellung vor allem der PKW – Fahrer positiv durch verschiedene Aktionen zu beeinflussen.

 

Die Erziehung beginne bereits im frühen Kindesalter, Kindergärten und Grundschulen trügen hier erheblich bei. Polizei und Verkehrswacht kooperieren gerade auch in Neumarkt vorzüglich.

 

 

 

Appell um Mitarbeit der jungen Generation

 

Nicht nur Hermann Pfeifer appellierte an die jungen Menschen, sich in den Dienst der Verkehrswacht zu stellen. Hier werde unschätzbare Arbeit zu Gunsten aller, die sich im Verkehr bewegen, geleistet.

 

Ehrungen für langjähriges Wirken

 

Geehrt wurden Jürgen Medla mit dem Ehrenzeichen der Deutschen Verkehrswacht in Gold und Rudolf Herold mit dem Ehrenzeichen in Silber. Sie sind seit 43 bzw. 34 Jahren in der VW aktiv.

 

 

Seminar Bayern: Beitrag zur Sicherheit

 

Stefan Poss vom Seminar Bayern informierte in einem kurzen Fachvortrag über die Neugestaltung des Projektes “Ernst zu nehmende Verkehrssicherheitsarbeit“.

 

 

 

Eisenreich: Hoher Stellenwert der Verkehrswachten

 

Staatssekretär Georg Eisenreich vom Bayerischen Kultusministerium hielt den Festvortrag und stellte neben der insgesamt positiven Unfallstatistik den hohen Stellenwert der Verkehrswachten heraus. Die dort Tätigen verpflichteten sich freiwillig zum Beitrag für die Erhöhung der Sicherheit auf Bayerns Straßen. Zu wünschen sei, betonten alle Redner, dass die Unfallzahlen weiter sinken und schwere Schicksale erspart blieben.

 

 

Festabend ein überaus würdevoller Abschluss des Tages

 

Dank der akribischen Vorleistung der Vorstandschaft mit Hermann Pfeifer, Erwin März, Sabine Heidkamp, Petra und Sabrin Traboulsi, Siegfried Wohlmann, Matthias Otto und Manfred Schreiner gelang im Festsaal des Berghotels Sammüller ein glanzvoller Abschluss mit Tanzeinlage, informativen Worten von Kreisheimatpfleger Rudolf Bayerl und Tanzmusik. Die launige Begrüßungsrede von Hermann Pfeifer sorgte bereits bei Beginn für beste Stimmung.

 

 

Samstag: Arbeitstagung und Begleitprogramm

 

Der Samstag war der Arbeitstagung gewidmet, während unter Begleitung von Siegfried Wohlmann die Damen sich in der Fa. Bionorica und der Fa. Bögl ausführlich führen und fachkundig die Produktion erläutern ließen.

 

Bericht: Siegfried Wohlmann, stv. Kreisvorsitzender