Aktionstag der Kreisverkehrswacht Neumarkt zur Thematik „Pedelecs“

 

In der Tat: Viel „Aktion“ war am vergangenen Samstag vor dem Rathaus zu bemerken: Die Kreisverkehrswacht informierte zusammen mit der Fa. „Zweirad Stadler“ über Vorteile und Gefahren der Räder mit Elektroantrieb, der ganz wesentlich unterstützt und demzufolge die Geschwindigkeit bis 25 km/h rasch erreicht wird. Die Polizei registrierte eine Vielzahl von Rädern, um Dieben die Sache zu erschweren.

Pedelecs stehen hoch im Kurs, 2012 wurden ca. 400 000 solcher Räder in Deutschland verkauft. Die Nachfrage ist ungebrochen. Damit allerdings steigt aber auch die Gefahr vermehrter Unfälle. Bedauerlich, dass es für diese Art des Fahrens keine Helmpflicht gibt. Das Pedelec erhöht die Mobilität der Senioren, reizt aber auch viel junge Menschen, ziemlich rasant in der Stadt unterwegs zu sein. Deshalb bittet die Verkehrswacht um erhöhte Rücksicht und Übungsfahrten, bevor man die Freizeit mit dem Elektrofahrrad startet. Sehr kritisch äußerten sich nicht nur die Vorständler der Organisation, sondern auch viele Zweiradfahrer und andere Verkehrsteilnehmer, da die Infrastruktur in Neumarkt, bezogen auf Radwege und –führung suboptimal sei. Die Stadt kann bei Umsetzung der Absicht, Radfahrer auf den Straßen fahren zu lassen – nur durch eine weiße Linie getrennt –, das negative Ranking noch steigern, allerdings nicht mehr weit, denn dann liegt Neumarkt auf dem letzten Platz.

Insgesamt war der Tag ein großer Erfolg, trug er doch mit verschiedenen Angeboten der Verkehrswacht – Seh- und Reaktionstest z. B. – zu einem sehr hohen Informationsniveau bei.

 

Siegfried Wohlmann

Stv. Vorsitzender