Anerkennung für Schulweghelfer

 

Eine verdiente Auszeichnung erfuhren alle Schulweghelfer aus Pyrbaum, Möning, Schwarzach, Rengersricht undSeligenporten durch den Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Neumarkt, HermannPfeifer, den Ausbilder der Polizei, Ludwig Biller, und die Bürgermeister GuidoBelzl, wie 3. Bürgermeister Bernd Glas, Pyrbaum und Willibald Gailler,Freystadt. Neben den Dankesworten und dem Abendessen in Schwarzach gab es aucheinen Blumenstrauß für die ausscheidenden Schulweghelferinnen Ute Hoffmann,Petra Hunner, Peggy Uschner, Elke Arenas, Birgit Mendoza und Andrea Mierowski.

Alle Redner drückten ihrenhohen Respekt aus vor der Übernahme einer großen Verantwortung, Kinder vor demzunehmenden Verkehr und auch unvernünftigen Autofahrern sicher über Straßen zugeleiten, vor unermüdlicher Aktivität bei Wind und Wetter und vielenfreundlichen Worten gegenüber den Schutzbefohlenen – das sei einerseits zwarunverzichtbar, aber auch nicht hoch genug einzuschätzende gelebte Humanität.

„Das Tor steht Euch offen,unsere Herzen noch viel mehr“, zitierte Pfeifer den Spruch am KlosterSeligenporten, der die Wertschätzung aller Aktiven am besten umschreibt. BerndGlas vom Busunternehmen Arzt zeigte denn auch durch die großzügige Übergabe vonwinterfester Kleidung an die Helferinnen die äußere Anerkennung für dietäglichen Einsätze.

Den Helferinnen und Helfernsei es letztlich zu verdanken, dass es 2011 keinen Unfall an den Einsatzortengab. Besonders bedauerlich seien drei Todesfälle von Radfahrern in Neumarktinnerhalb weniger Tage. In diesem Zusammenhang verwies der Vorsitzende auf dienach Meinung der Kreisverkehrswacht unverzichtbare Helmbenutzung bei allen, dieRad fahren.

In einemkurzen Rückblick nannte der Vorsitzende Zahlen: 1960 gab es bei 4,5 Mio PKW19000 Tote, 2011 bei 42,3 Mio PKW 3400 Tote. Auch dies sei schlagender Beweisfür den Nutzen vieler Präventivmaßnahmen, denen sich die Verkehrswacht inDeutschland verschrieben hat. Schließlich dankte Pfeiffer seinem Team in derVorstandschaft der KVW Neumarkt für die stets kreative und effektive Arbeit zumWohle aller Verkehrsteilnehmer. Erwähnenswert: Das Verkehrskonzept derNeumarkter Organisation sei zum ganz überwiegenden Teil von der Stadt Neumarkt nichtnur für gut, sondern für umsetzungswert eingeschätzt worden.

Dezember 2011   Bericht: Siegfried Wohlmann, Stv. Kreisvorsitzender